Forex Tips & Daily Analysis

Wednesday, 6th Feb 2013ForexHint
Archive 
Economical News | Technical Analysis | Wild Card | Market Trend | Indicators

Euro erholt sich nach spanischen Dienstleistungsdaten.

Kurskorrektur beim Euro: Für die Gemeinschaftswährung ging es gestern gegen einen Großteil der Hauptwährungsrivalen aufwärts, nachdem aktuelle Zahlen aus dem spanischen Dienstleistungssektor positiv überraschten und das Anlegervertrauen in die EU-Konjunkturerholung stärkten. Analysten wiesen jedoch schnell darauf hin, dass der Aufwärtstrend, angesichts der morgigen EZB-Ratssitzung, von vorübergehender Natur sein könnte. Wichtigste Meldung heute stellen voraussichtlich die Dezemberzahlen zum deutschen Auftragseingang in der Industrie dar, die um 11:00:00 GMT veröffentlicht werden. Sollte das Ergebnis über den Erwartungen der Experten liegen, könnte der Euro zusätzliche Kursgewinne verzeichnen.

Economical News

USD

Frische Risikobereitschaft an den Märkten nach positiven Konjunkurdaten aus der Eurozone führten gestern bei USD/JPY abermals zu Aufwärtsbewegungen im europäischen Geschäft. Das Währungspaar wertete in den Morgenstunden um über 100 Pips auf, markierte ein Tageshoch bei 93,50 und gab anschließend zum Nachmittagshandel bis auf die Marke von 93,20 nach. Gegen den Schweizer Franken wertete der Dollar in der ersten Tageshälfte um über 40 Pips ab, handelte anschließend bei tiefen 0,9072 bevor er sich im weiteren Tagesverlauf bis auf 0,9090 erholte.

Heute sollten USD-Händler ihr Augenmerk auf Meldungen aus der Eurozone richten und beobachten, welchen Einfluss diese auf die Märkte nehmen. Ergebnisse, die über den Erwartungen liegen, könnten dem Währungspaar USD/JPY neuen Auftrieb verleihen und dem Dollar gleichzeitig Kursverluste gegenüber Währungsrivalen bescheren, die höhere Erträge abwerfen. Im weiteren Wochenverlauf sollten Anleger außerdem auf die US-Handelsbilanz achten, die Hinweise auf das akutelle Erholungstempo der US-Konjunktur gibt. Positive Signale dürften den US-Dollar stützen.

EUR

Beim Euro konnten gestern im Laufe des europäischen Handels Aufwärtsbewegungen gegenüber einigen Hauptwährungsrivalen beobachtet werden. Zuvor wurden positive Daten aus dem Dienstleistungssektor in Spanien veröffentlicht. Dabei notierte der spanische Dienstleistungsindex über den Erwartungen der Experten und stärkte damit das Anlegervertrauen in die Konjunkturerholung in der Eurozone. Gegen den US-Dollar wertete die Gemeinschaftswährung bereits in den Morgenstunden um knapp 100 Pips bis auf hohe 1,3566 auf, konnte sich jedoch anschließend wieder bis auf die Marke von 1,3520 erholen. EUR/JPY zog um über 250 Pips bis auf 126,71 an, bevor das Währungspaar zurück bis auf 125,95 fiel.

Wichtigste Meldung aus der Eurozone heute sind voraussichtlich die Dezemberzahlen zum deutschen Auftragseingang in der Industrie, die um 11:00:00 GMT veröffentlicht werden. Erwartet wird ein Plus von 0,8 % im Vormonatsvergleich. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, könnte der Euro seinen jüngsten Aufwärtstrend heute ausbauen. Morgen dürfen Händler keinesfalls die Bekanntgabe des Sitzungsergebnisses des geldpolitischen Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) um 13:30 GMT verpassen. Positive Signale in Bezug auf die Konjunkturerholung in der Eurorzone dürften dem Euro zusätzlichen Auftrieb verleihen.

Gold

Beim Goldpreis konnte im gestrigen europäischen Handel eine Aufwärtskorrektur beobachtet werden, nachdem positive Konjunkturmeldungen aus der Eurozone risikoreiche Anlagen stützten. Gold wertete in den Morgenstunden um über $11 pro Feinunze auf, markierte ein Tageshoch bei $1684,70, bevor das Edelmetall im Nachmittagshandel bis auf $1680,50 nachgab.

Heute sind es wieder einmal Nachrichten aus der Eurozone, die voraussichtlich den größten Einfluss auf den Goldpreis nehmen werden. Sollten die Zahlen zum deutschen Auftragseingang in der Industrie über den erwarteten 0,8% liegen, könnte sich der gestrige Aufwärtsimpuls bei Gold fortsetzen.

Technical Analysis

EUR/USD

Der Slow Stochastic auf dem Wochen-Chart ist kurz davor, einen rückläufigen Cross zu bilden. Dies deutet daurauf hin, dass sich in unmittelbarer Zukunft eine Abwärtskorrektur ergeben könnte. Darüber hinaus hat der Relative Strength Index auf demselben Chart in den überkauften Bereich gekreuzt. Hier könnte es eine kluge Wahl sein, Long-Positionen zu eröffnen.

GBP/USD

Der Williams Percent Range auf dem Wochen-Chart ist in den überkauften Bereich gefallen, ein Zeichen für eine mögliche Aufwärtskorrektur in naher Zukunft. Außerdem befindet sich der MACD/OsMA auf dem Tages-Chart kurz davor einen zinsbullischen Cross zu formen. Auch hier könnte es für Händler richtig sein, Long-Positionen zu eröffnen.

USD/JPY

Der Relative Strength Index auf dem Wochen-Chart hat in den überkauften Bereich gekreuzt und signalisiert damit eine mögliche Abwärtskorrektur in den nächsten Tagen. Diese Annahme wird vom Slow Stochastic auf demselben Chart gestützt, der bereits einen rückläufigen Cross geformt hat. Bei USD/JPY könnte es heute eine kluge Wahl sein, Short-Positionen zu eröffnen.

USD/CHF

Während der Williams Percent Range auf dem Wochen-Chart in den überkauften Bereich gekreuzt hat, zeigt ein Großteil der übrigen technischen Langzeit-Indikatoren USD/CHF derzeit im neutralen Bereich an. Eine abwartende Haltung einzunehmen, dürfte hier die beste Wahl sein. Eindeutigere Signale zeichnen sich voraussichtlich schon bald ab.

Wild Card

USD/ZAR

Der Slow Stochastic auf dem Tages-Chart ist kurz vor der Bildung eines zinsbullischen Cross, was eine mögliche Aufwärtskorrektur in nächster Zukunft bedeuten könnte. Diese Annahme wird vom Williams Percent Range auf demselben Chart gestützt, der mittlerweile in den überkauften Bereich gefallen ist. Hier Long-Positionen zu eröffnen, könnte für Forex-Händler heute die beste Wahl sein.

Indicators

DateTime GMT$€£¥EventPeriodPrev.ForecastImp
2013-02-0600:01GBP
BRC Shop Price Indexhelp
1.5%-1
BRC Shop Price Index

The British Retail Consortium's (BRC) Shop Price Index measures the inflation rate at certain retail stores across the UK.

2013-02-0600:30AUD
Retail Saleshelp
-0.1%0.3%5
Retail Sales

This report is a measure of the change in the total value of retail sales. Positive figures indicate economic growth.

2013-02-0608:00GBP
Halifax HPIhelp
1.3%-0.2%3
Halifax HPI

This is a measure for the change in the price of homes financed by HBOS.

2013-02-0611:00EUR
German Factory Ordershelp
-1.8%0.8%3
German Factory Orders

This indicator presents a measure of the value of new orders placed with domestic manufacturers for durable and non-durable goods. It typically has a small impact as the Durable Goods Orders indicator report already signified the primary results on this sector of the economy.

2013-02-0615:00CAD
Ivey PMIhelp
52.853.75
Ivey PMI

The Ivey Purchasing Manager's Index (Ivey PMI) measures the level of purchasing activity for all-industry purchasing managers. A release above 50.0 represents industry expansion; below 50.0 signals a contraction.

2013-02-0615:30USD
Crude Oil Inventorieshelp
5.9M2.7M3
Crude Oil Inventories

This report measures the change in the number of barrels of Crude Oil held in inventory on a week-by-week basis. It is also called Crude Oil Stocks.

2013-02-0621:45NZD
Employment Changehelp
-0.4%0.4%5
Employment Change

This report measures the number of jobs created during the previous month. It is one of the most important indicators of the economy's health since individual consumption makes up a significant portion of a country's GDP and has a direct correlation with employment.

2013-02-0621:45NZD
Unemployment Ratehelp
7.3%7.1%5
Unemployment Rate

This figure represents the percentage of potential workers that are currently unemployed and actively seeking a job. This report is typically overlooked as its information is derived from previously released indicators.

2013-02-0622:30AUD
AIG Construction Indexhelp
38.8-1
AIG Construction Index

This indicator measures business conditions in a number of construction and construction-related companies. A number above 50.0 indicates industry expansion; below 50.0 signals a contraction. Survey conducted by Australian Industry Group (AIG).

2013-02-0623:50JPY
Core Machinery Ordershelp
3.9%-0.7%3
Core Machinery Orders

This report measures the total value of new orders placed with machine manufacturers, excluding orders for items with a volatile sales cycle. A rising trend has a positive effect on the local currency.

Disclaimer: Investment in the currency exchange is highly speculative and should only be done with risk capital. Prices rise and fall and past performance is no assurance of future performance. This and any analysis published or received from FOREXHINT.COM is for informational use. Accordingly we make no warranties or guarantees in respect of the content. The publications herein do not take into account the investment objectives, financial situation or particular needs of any particular person. Investors should obtain individual financial advice based on their own particular circumstances before making an investment decision on the basis of the recommendations in the analyses. While we try to ensure that all of the information provided is kept up-to-date and accurate we accept no responsibility for any use made of the information provided. FOREXHINT.COM will not be held responsible for the reliability or accuracy of the information available. The content herein is provided in good faith and believed to be accurate; however, there are no explicit or implicit warranties of accuracy or timeliness made FOREXHINT.COM or its affiliates. The reader agrees not to hold FOREXHINT.COM or any of its affiliates liable for decisions that are based on information from this website. FOREXHINT.COM highly recommends that before making a decision, the reader collects several opinions related to the decision and verifies facts from at least several independent sources.